Das Leben der Kühe

Rupft das Gras und legt sich nieder, kaut und kaut es immer wieder...

Kuh-Bild

Mit etwa 4,06 Millionen Milchkühen ist Deutschland der größte Milchproduzenten der EU - in Frankreich gibt es rund 3,9 Millionen und in Polen 2,7 Millionen. So werden auf fast jedem dritten deutschen Bauernhof (etwa 102.000) Milchkühe gehalten und auf weiteren rund 60.000 Bauernhöfen werden so genannte Mutterkuhherden zur Fleischerzeugung gehalten.
Jedoch ist mittlerweile ein stetiger Rückgang der Milchkühe bei gleichzeitigem Anstieg der Milchleistung zu beobachten...

Rinder sind bewegungsaktive Tiere und bewegen sich am liebsten in größeren Gruppen. Einem ranghöherem Tier wird blindlings gefolgt. Sie sind Fluchttiere, haben sich aber mehr oder weniger an den Menschen gewöhnt. Die Tiere können sehr schlecht sehen (sie sind sogar mehr oder weniger farbenblind), dafür aber umso besser hören und riechen.

Mit etwa fünf Jahren sind die Rinder ausgewachsen und werden zwanzig und mehr Jahre alt. Geschlechtsreif sind die Tiere schon im Alter von 7 bis 8 Monaten. Das Wichtigste, damit die Kuh überhaupt Milch gibt, ist das Kalben. Darum sollte die Milchkuh jedes Jahr ein gesundes Kalb zur Welt bringen. Heutzutage werden die meisten Kühe durch künstliche Befruchtung geschwängert, um die gewünschte Eigenschaften wie Milchleistung und Aussehen bei den Nachkommen zu verstärken. Trächtig sind die Kühe 9 Monate und 10 Tage (plus/minus ein paar Tagen). Die neugeborenen weiblichen Kälber dienen als Nachzucht der Milchviehherde, die männlichen Kälber werden als Zucht- oder Mastbullen gehalten. Jedoch stirbt etwa 10 Prozent des Nachwuchses in den ersten Lebenswochen, was hauptsächlich auf mangelnde Hygiene bei Geburt und Aufzucht der Kälber zurückzuführen ist. Aber auch Fütterungsfehler der noch sehr empfindlichen Kälber oder Haltungsfehler führen zum Tod.
Übrigens fressen die meisten Kühe die Nachgeburt und den ersten Kot ihrer Kleinen, da das Kalb in der freien Natur ansonsten eine leichte Beute für Feinde wäre.

Werden die Milchkühe im Stall gehalten, wird in der Regel spätestens zwölf Stunden nach der Geburt das Kalb von der Mutter getrennt und kommt in eine so genannte etwa sechs Quadratmeter große Kälberbox, um - auch wenn es sich erstmal merkwürdig anhört - die Mutterkuh vor Krankheiten zu schützen. Das Kalb saugt nämlich immer nur an einer Zitze der Mutter und saugt sie auch nicht vollkommen leer, wovon diese dann krank werden kann. Nach etwa vier Wochen werden die Jungtiere dann in größeren Gruppen zusammengefasst. Die Aufzuchtsperiode dauert rund 4 Monate und pro Tag nimmt das Tier dabei 750g bis 800g zu.

Die älteste Kuh, von der man weiß, ist 25 Jahre alt geworden und brachte 22 Kälber zur Welt - sie lebte auf der Ostsee-Insel Fehmarn.

Ich möchte mich auf diesen Seiten nicht mit der blutigen Schlachtung der Tiere beschäftigen oder diese näher beschreiben. Jeder darf und sollte sich selbst ein Urteil bilden inwieweit die Tiere vorher ein glückliches Leben verbringen... Weiterführende Informationen und zahlreiche - zum Teil sehr blutige - Bilder befinden sich auf den Seiten von www.soylent-network.com.



Kennzeichnungspflicht für alle Rinder - Die Ohrmarke

Ohrmarke

Alle seit 1998 neugeborenen und in EU-Betrieben gehaltenen Tiere müssen nach spätestens 7 Tagen mit einer so genannten Ohrmarke gekennzeichnet werden. Dieses ist eine einheitliche und flexible Kunststoffmarke an beiden Ohren der Rinder, welche Angaben über das Herkunftsland und Bundesland sowie eine fortlaufende Nummer enthalten. Die Ohrmarken behalten die Tiere ein Leben lang, eine Umkennzeichnung ist in der Regel nicht zulässig. Übrigens gibt es so was auch bei anderen Tieren, wie z.B. bei Schweinen und Schafen. Jede Nummer ist einmalig und damit ist jedes Tier eindeutig zu identifizieren. Dafür gibt es ein Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (kurz HI-Tier oder auch HIT).

Aufbau der Kennziffer auf der Ohrmarke:
    DE aa bbb ccccc
DE das entsprechende EU-Land
aa Nummer für das Bundesland
bbb Fortlaufende 8-stellige Seriennummer
ccccc

Übersicht der Bundesländer:
01 Schleswig-Holstein 09 Bayern
02 Hamburg 10 Saarland
03 Niedersachsen 11 Berlin
04 Bremen 12 Brandenburg
05 Nordrhein-Westfalen 13 Mecklenburg-Vorpommern
06 Hessen 14 Sachsen
07 Rheinland-Pfalz 15 Sachsen-Anhalt
08 Baden-Württemberg 16 Thüringen

Muster der in den Deutschland verwendeten Ohrmarken, Tierpässe und Bestandsregister für die Kennzeichnung und Registrierung von Rindern finden sich auf der Webseite des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV).


Zum Seitenanfang